Sonntag, 10. Juli 2016

Heute liefs....

Von wegen running sucks :p

Es war Anfangs ein Kampf die kleine Lady überhaupt zum Spazieren gehen zu bewegen. Mittlerweile geht sie die ganze Strecke allein. Sie läuft bis zu zwei Stunden mit uns durch die Welt. Solange es nicht allzu bergig ist. Und so haben wir uns auch heuer wieder dazu entschieden, am Lauf für kranke Kinder des St. Marien Kinderkrankenhauses in Landshut teilzunehmen.


Während die kleine Lady im letzten Jahr noch Runde für Runde getragen wurde, weil sie einfach nicht laufen konnte/wollte, gings heuer vieeeel besser. Lag vielleicht auch daran, dass ihre Lieblingsbasketballspieler auch mit liefen, der eine sogar mit seinem kleinen Räuber im Kinderwagen. 




Ganze drei Runden hat sie geschafft!!!



Auch der große Bruder konnte sich heute total austoben. Er lief knappe 8,5 km und das freiwillig. Eine Runde sogar neben einem Spieler der Baskets. Man könnte meinen, er wäre danach am Ende gewesen...von wegen...nachmittags ist er nun ins Schwimmbad, während die kleine Dame die kühle Zimmerluft und die Couch bevorzugt ;) 




Kurze Pausen musste sie einlegen, wenn uns einer der beiden überholte...und ein Foto musste auch her...omg

Sonntag, 12. Juni 2016

Warum tust du das?

Warum tust du das? Ja, warum mache ich das....

Was mache ich denn? Diesen ganzen Stress mit der kleinen Lady...

Immer mal wieder werde ich das gefragt.  Hilfst du deinem Kind nicht?



Hmmm, ich setze mich auch mit dem großen Bruder hin und erkläre ihm Dinge, die er nicht versteht, übe mit ihm Mathe oder Englisch, feure ihn beim Basketball an oder nehme ihn in den Arm, wenn er es braucht.
Warum also sollte ich nicht mit der kleinen Lady üben, Wartezeiten nutzen, um mit ihr zu lesen, zu schreiben oder kleine praktische Matheaufgaben zu machen, sie anfeuern, ihr zeigen wie man Fahrrad fährt oder sie in den Arm nehmen wenn sie es braucht?



Sie gehört dazu. Sie hat ihre Freunde und ist glücklich in der Schule. Warum sollte ich sie in eine Schule geben, die für "Ihresgleichen" ist? Sie ist in einer Schule Ihresgleichen, in einer Schule voll von Kindern, die lachen, weinen, lernen, glücklich sind.

Jeden Tag sehen wir den Bus, der die Kinder aufsammelt und zur Förderschule fährt. Gestern hat sie das erste Mal gefragt wo dieser Bus hinfährt. Ich hab es ihr erklärt. Nein Mami, Bus fahren will ich nicht. Ich will mit T. und S. und C. und S. in die Schule gehen. Ich will Basketball spielen, ich will mit dir und Alex mittagessen. Klar steht ihr ihr kleiner Dickkopf zeitweise im Weg. Was nicht bedeutet, dass sie sich weniger bemüht. Nein, ganz im Gegenteil. Sei arbeitet hart und freiwillig (meist). Wie viele Kinder kommen in den Ferien täglich und wollen üben? Sie will es. Von sich aus. Noch.



Ja, sie ist langsamer als die Klasse. Und ja, das stört sie auch immer mal wieder. Und ja, es führt dann erst einmal zu Verweigerung. (Manchmal stell ich mir dir Frage ob sie das denn wirklich ist, langsamer. z.B. dann, wenn sie die Silben/Wörter, die sie seit einem halben Jahr sicher lesen kann, augenscheinlich nicht mehr lesen kann, aber dafür Schüttelsätze in die richtige Reihenfolge bringt.) Am liebsten würde sie auch in den Ferien zur Schule gehen. Geht nicht, aber dafür macht sie dann täglich "Hausaufgaben", freiwillig. Sie übt und übt und übt. Weil sie es will.



Also, nochmal: Was tu ich denn? Mein Kind bei seinem Bestreben unterstützen. Ist das verwerflich?

Schnittmuster: rosarosa Elise
Stoff: Paris Girls bekommen bei Staghorn

Donnerstag, 2. Juni 2016

- nachdenklich -

Vorgeburtlich aussortiert???
Hmmm, der Pränatest macht schon ein bisschen einen faden Geschmack.

Letztes Jahr hat l(i)ebenswert e.V. eine Foto-Ausstellung ins Leben gerufen, in der nicht nur Bilder von Familien mit Kindern mit Down Syndrom zu sehen sind, sondern die Familien auch Texte verfasst haben, um der Gesellschaft in Bild und Wort zu vermitteln, wie es sein kann sein Leben mit einem Menschen mit Trisomie 21 zusammen zu verbringen.
Pränataldiagnostik ok, lässt sich nicht aufhalten.  Aber nur mit ergebnisoffener Beratung, objektiv. Drängt die werdenden Eltern nicht in die Richtung die ihr haben wollt. Gebt ihnen die Infos, die sie für eine Entscheidung brauchen ohne sie zu manipulieren.




Und, was testet der Präna-Test denn eigentlich? Naja, er kann zum Ende des ersten Schwangerschaftstrimester im Blut der schwangeren Frau trisome Zellen des heranwachsenden Kindes nachweisen. Genauer gesagt, kann er eine Trisomie 13, 18, 21 oder ein Triple-X-Syndrom anzeigen. Hier spricht man von einer Chromosomenanomalie. Dass allerdings eine Mutation eines Gens innerhalb eines Chromosoms auch zu einer Behinderung führen kann, oder andere vorgeburtliche Behinderungen, kann er (noch) nicht aufzeigen.


Jetzt ist es so, dass von 100 Menschen nur 3-4 Menschen vorgeburtlich behindert sind. Das bedeutet, dass für ca. 96 Menschen die Behinderung nach der Geburt eintritt. Nun, wie hört sich das für euch an? Die Gesellschaft möchte keine Menschen mit Behinderung, freut sich endlich etwas gefunden zu haben, um "schwerwiegende geistige Behinderungen" auszuschließen, noch bevor der kleine Mensch das Licht der Welt erblickt und dann....dann hat das nicht behindert geborene Kind im Laufe seines Lebens einen Unfall, eine Erkrankung etc. --> puff...nun konnte der tolle Test das ja gar nicht verhindern, und einstellen darauf und sich informieren im Voraus ging auch nicht. Na, ihr Lieben, was macht ihr nun? Jetzt war kein Test da, der euch auf alle Eventualitäten vorbereiten und die für euch vermeintlich beste Entscheidung treffen ließ. So ein Scheiß aber auch ne.



Dieser Test spiegelt unsere Gesellschaft doch ziemlich klar wieder. Auf der einen Seite sind wir alle total geil auf technische Weiterentwicklung und Neuerung und Erleichterungen für unser Leben, auf der anderen Seite können wir damit aber doch gar nicht wirklich umgehen. Schaffen wir es noch, eine Entscheidung zu treffen? Sollte das der Fall sein und wir haben uns für oder gegen etwas entschieden, können wir damit leben? Hmmmm....ich frage mich das ernsthaft. Nur so als Beispiel, ich kaufe mir heute etwas, nach ein paar Tagen gefällt es mir nicht mehr, oder es ist in meinen Augen nicht perfekt...dann geb ich es zurück, werfe es weg etc.

Ja, kommt schon. So ist es doch. Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt. Aber mach ich das mit meinem ungeborenen Kind auch?

Sollte nicht einfach viel mehr Aufklärung passieren? Sollte die Gesellschaft nicht erfahren wie es ist mit Behinderung zu leben, und zwar von Menschen, die aus erster Hand erzählen können? Stattdessen nehmen wir "Normalos" uns immer raus für Menschen mit Behinderung zu sprechen. Das brauchen wir nicht, sie können selbst sprechen. Sie wissen selbst was sie wollen. Man muss ihnen nur zuhören.

Warum entscheiden Menschen ohne Behinderung über/für Menschen mit Behinderung. Warum dürfen sie nicht selbst entscheiden? Warum trägt sie denn keiner? Warum weiß die Mehrheitsgesellschaft immer besser bescheid darüber als die wirklich Betroffenen?



Wacht mal auf, Behinderung gehört zu unserem Leben! Menschen mit Brille (ja klar, das ist keine Behinderung...) Doch ist es definitiv. Nimm dem Brillenträger seine Brille und er sieht nichts mehr.
Leute, 96% der Menschen mit Behinderung ziehen sich im Laufe ihres Lebens ihre Behinderung zu. Also sollte hier vielleicht angesetzt werden, statt bei der 4%igen Minderheit.

Denkt mal drüber nach!


Schnittmuster: Tullelue von Tullebunt & Lille Sno
Stöffchen: Restekiste





Freitag, 25. März 2016

Wochen wie diese....

Eigentlich heißt der Song ja, Tage wie diese, oder?
Hier passt eher Wochen wie diese. Da könnte mein Tag schon ein paar Stunden mehr haben, oder ich einfach mehr Arme, Beine oder sonstiges. Semesterferien sind vorbei, die Kids haben nun allerdings Osterferien. Mein Studium geht langsam in den Endspurt. Noch dieses Semester und im Winter gibts "nur" noch die Bachelorarbeit zu schreiben.



 Das Vertiefungssemester scheint mir mehr Energie abzuverlangen, als alle vorherigen Semester. Oder es fehlt mir irgendwie der Power....egal, dieses eine Semester rock ich jetzt auch noch. Nebenbei bin ich am hin und her überlegen, mit welcher Frage ich mich in der Bachelorarbeit beschäftigen möchte. Und ja, die Kids haben ja Ferien.....

 Die kleine Lady übt hier ganz fleißig schreiben, Fahrrad fahren und malt was das Zeug hält. Sie hilft mir freiwillig (!) im Haushalt und hat hier immer mal wieder ihre Schulfreundin und ihren Schulfreund zu Besuch.
Unsere Foto-Ausstellung durften wir beim letzten Heimspiel der Baskets zeigen. Bilder dazu findet ihr hier: http://21drei.de/14-startseiten-blog/20-auftakt-zum-welt-down-syndrom-tag-2016-bei-den-baskets-in-vilsbiburghttp://21drei.de/14-startseiten-blog/20-auftakt-zum-welt-down-syndrom-tag-2016-bei-den-baskets-in-vilsbiburg



Um hier ein bisschen Zeit für mich zu haben, habe ich mich vor Kurzen bei Kleiner Polli Kleks zum Probenähen beworben. Uuuuuunnnnd? Ich wurde genommen :) Erst war ich ein bisschen skeptisch, da meine Maße eher suboptimal für ein rückenfreies Shirt sind.

Dooooch es gefällt mir total gut, weil es einfach ein superguter Röllchenverstecker ist.
Die Oversize-Fledermaus-Form und das ballonig fallende am Bauch ist auch für Nicht-Model-Menschen, wie mich super. Im Rücken habe ich Spitze eingesetzt um nicht alles Preis zu geben ;) Es kann mit drei verschiedenen Ärmellängen genäht werden, auch kann an das Shirt mit einem Röckchen zum Kleid verlängert werden. Viele Variationsmöglichkeiten bringen die Tutorials mit.

Über Ostern gibts das E-Book von Kleiner Polli Klecks in ihrem Lädchen zum Einführungspreis. Schnell schaut mal rüber: http://de.dawanda.com/shop/kleinerpolliklecks

Montag, 21. März 2016

Vielfalt ist IN - Welt-Down-Syndrom-Tag 2016

"Hallo Gesellschaft"

....ein immer noch aktuelles Thema.

"Hallo Gesellschaft" ist die Foto-Ausstellung von l(i)ebenswert e.V., die zum ersten Mal zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März 2015 im Klinikum Landshut gezeigt wurde. Sie war das vergangene Jahr fast ausschließlich verliehen und auch heuer gibt es wieder den ein oder anderen Standort, um die Bilder anzusehen. Infos folgen.

Gestern war sie beim Spiel der Baskets Vilsbiburg gegen den BC Erfurt zu sehen. Auch zwei unserer Models waren vor Ort beim Spiel dabei. Die kleine Lady ist schon lange großer Basketball-Fan. Sie liebt die Jungs der Baskets, warum wir praktisch zu jedem Heimspiel in der Ballsporthalle zu finden sind. Seit gestern haben die Jungs nun ein paar neue Fans dazu gewonnen. Auch wenn sie sich am Ende dem Gegner geschlagen geben mussten. Die Fans sind ihnen sicher.



Die zwei Models und ihre Roll-Ups :)



Vor Spielbeginn durften auch die ganz Kleinen noch den ein oder anderen Wurf riskieren. Für die Kids eine Ehre auf dem Court der großen Jungs zu spielen.



Toll den Jungs beim Spielen zuzusehen, auch wenn sie sich diesmal nach 11! Siegen in Folge gegen BC Erfurt mit einem Ergebnis von 76:100 geschlagen geben mussten.


Hier zwei ihrer Lieblingsspieler beim Kampf um den nächsten Korb.

Heute ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Der Tag der Menschen mit Down Syndrom / Trisomie 21. 



Ein dickes Dankeschön geht an die Baskets Vilsbiburg, die uns die Möglichkeit gaben, die Ausstellung zu zeigen und ein für uns ganz "neues" Publikum anzusprechen.
Es kamen gute Gespräche zu Stande und ich habe mich sehr gefreut, dass die Leute stehen blieben, um die Geschichten der Familien zu lesen.

Diesmal habe ich nicht selbst fotografiert....
Credits: Michael Stecher

Sonntag, 28. Februar 2016

Milli goes Milli

Die kleine Lady wird immer mehr Prinzessin. Sie wünscht sich Kleider und Röcke und rosa und Glitzer....alles was eine Prinzessin so braucht. Ich selber mag rosa Glitzerzeug nicht so. Mochte ich an mir nicht und mag es immer noch nicht so wirklich leiden.

Ein Röckchen konnte ich ihr erfüllen, das erste allerdings noch nicht in rosa....beim zweiten konnte ich mich auf den rosa Jeans einlassen, den sich die kleine Lady soooo sehr gewünscht hatte.

Aber heute zeig ich euch den neuesten Streich von Fr. Päng von Bunte Knete. Milli heißt sie die Schönheit. Für Milli hab ich mein letztes kleines Stückchen Milli vernäht. Und wir lieben MILLI <3 p="">
Milli ist ein absolut wandlungsfähiges Schnittchen, von Prinzessin bis Räuberkind alles möglich. Heute zeig ich euch mal unsere Zuckerpüppchen-Variante. Beim nächsten Mal gibts die Waldkinder taugliche Variante :)
Also nochmal zum Schnitt...Milli kommt mit Kellerfalten, aufgesetzten Taschen am Po und Taschenklappen vorne. Er ist superschnell genäht aus allen nicht dehnbaren Stöffchen. Hier unsere erste Milli aus dünner Webware








Das Milli-E-Book bekommt ihr bei Alles für Selbermacher oder zum Einführungspreis von 4,50€ in Frl. Längs Dawanda-Shop . Schnell schaut mal vorbei










Montag, 18. Januar 2016

Party im Winter....

Mein liebes großes Kind heute ist es nun so weit, dein 11. Geburtstag ist gekommen.
Deine kleine Schwester frägt seit Wochen immer wieder dein Alter ab, ob du auch wirklich noch 10 bist. Sie freut sich einen Schusser, wenn du ihr mit "JA" antwortest. Schließlich hat sie 10 Finger, die reichen gerade noch aus, um dein Alter mit den Fingern zu zeigen.
Heute morgen hast du nun den Zehner überrundet und bist 11 Jahre alt. Obwohl, das stimmt noch gar nicht. 11 bist du, wenn heute deine letze Schulstunde für diesen Tag beginnt.

Nun ja, jetzt bist du also 11 Jahre. Es ist schon fast unvorstellbar, dass ich vor elf Jahren im Kreissaal lag und sehnsüchtig auf dich gewartet habe. Ich wünschte mir gaaaanz viele Schneeflocken, die ich während der Entbindung beobachten konnte. Jaja...so naiv war ich damals.

11 Jahre später kann ich nur sagen, du bist ein ganz wunderbarer Mensch mit Ecken und Kanten, die so wichtig sind. Kein rundgeschliffener, angepasster Roboter.
Ich liebe deine Art, könnte mich manchmal kaputt lachen, wenn du gerade noch supergut drauf warst und plötzlich, den Grund kennst du oftmals selbst nicht, eine Laune zum Weglaufen hast. Ich dachte, das kommt später. Aber nun ists da und wir beide haben manchmal sehr anstrengende Tage, an denen wir uns gegenseitig auf die Probe stellen. Wer wohl mehr aushält?



Du bist so ein lieber Kerl, ok...ich schreibe cool. Du gehst so liebevoll mit deiner Schwester um, bist immer für sie da und einfach ein toller großer Bruder und ihr größtes Vorbild. Da können weder der Papi noch ich hinstinken. Du öffnest ihr so manche Türe, einfach weil du bist wie du bist. Du zeigst ihr viel, du hast die Gedul mit ihr stundenlang Dribbeln zu üben, mit ihr die Bongo zu bearbeiten, mit ihr zu zählen bis sie endlich eins, zwei, drei statt zwei, drei, drei zählt.

Du hast ein wahnsinnig großes Herz für Menschen, die dir wichtig sind. Du bist einfach einzigartig.
Mein großer Bub, bleib wie du bist! Lass dich nicht rundschleifen, behalte dir deine Kanten, auch wenn sie nicht immer angenehm sind. Ich hab dich unendlich lieb!